Vom Bauerndorf zur Wohngemeinde – Geschichte des Dorfes Kisdorf

Endlich ist sie fertig! Die Chronik des Dorfes Kisdorf. 

Kisdorf war über viele Jahrhunderte ein reines Bauerndorf. Erst in den letzten 50 Jahren änderte sich im Zuge des allgemeinen Strukturwandels sein Charakter, und es entwickelte sich neben den großen Nachbargemeinden Kaltenkirchen und Henstedt-Ulzburg zu einer attraktiven Wohngemeinde mit dem Kisdorferwohld als Naherholungsgebiet. Immer mehr Bauern gaben aus wirtschaftlichen Gründen ihren landwirtschaftlichen Betrief auf und somit auch ihre althergebrachte Lebensweise zusammen mit den traditionellen Fertigkeiten und Bräuchen, die über viele Jahrhunderte das Dorfleben bestimmt hatten. 

Diese Entwicklung darzustellen, ist Anliegen dieses Buches. Es möchte dem Leser einen Einblick in die Geschichte des Dorfes geben und ihm vermitteln, mit welchen Sorgen und Nöten, Kriegssituationen, Kämpfen mit der Obrigkeit und Schicksalsschlägen die Dorfbewohner früherer Generationen konfrontiert waren. Wie sie ihr Zusammenleben und ihre Rechtsprechung regelten, ihren Lebensunterhalt verdienten und wie sie soziale Probleme lösten; aber auch, wie die Kisdorfer die Vorteile des Miteinander in einer eng verwobenen Gemeinschaft erlebten und dem Leben durch Feste und Vereinsleben schöne Seiten abgewannen. 

Marlene Hroch hat die Chronik – auf Wunsch der Gemeinde – mit Unterstützung der Arbeitsgruppe des Träger-Vereins Dorfhaus Kisdorf e.V. „Kisdorfer Geschichte“ in ehrenamtlicher Tätigkeit geschrieben.

Sechs Jahre lang dauerte es, bis alle Arbeiten bis zum Druck des 300-seitigen Buches mit vielen historischen Fotos, Abbildungen und Karten fertig gestellt waren. 

Das Buch kann zu einem Preis von 35 € auf dem Kisdorfer Weihnachtsmarkt vom 22.-24.11.2013 auf dem Margarethenhoff erworben werden.

Bei Marlene Hroch, tel. 04193-2928, ist auch eine telefonische Vorbestellung möglich.

 

geschrieben von Nicole Hroch

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.