Anpacken für Kisdorfs Zukunft

Anpacken für Kisdorfs Zukunft

Mit diesem Slogan bewerben sich 9 Direktkandidaten und 12 weitere Listenkandidaten des CDU-Ortsverband Kisdorf um ein Mandat bei der Kommunalwahl am 6. Mai 2018.

Die CDU-Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann, die die Mitgliederversammlung zur Kandidatenaufstellung im Margarethenhoff leitete, freute sich besonders über den hohen Anteil an aktiven Frauen, nämlich fast 40% aller Personen sind Frauen auf der CDU-Liste.

Von links:
Unten: Gretel Vogel (60) , Nicole Hroch (47), Margot Hillebrenner (69) 
Mitte: Jürgen Schick (58) , André Clasen (43), Reinhard Cieklinski (65)
Oben: Klaus Schöppach (59), Dirk Schmuck-Barmann (68), Ben Unruh (33) 

 

Trotz des Verzichts von Bürgermeister Reimer Wisch zur erneuten Kandidatur als Gemeindevertreter, ist es dem Ortsverband gelungen eine hochmotivierte neue Mannschaft zu präsentieren. Der Ortsverband dankt Reimer Wisch für seine im Mai 2018 endende erfolgreiche zehnjährige Arbeit als Bürgermeister.

Ebenso danken wir dem unserem Christian Beug für sein fast 40-jähriges Engagement in der Gemeindevertretung zu der er nicht wieder als Direktkandidat antritt und der mit Listenplatz Nr. 12 den Verjüngungsbestreben des Ortsverbandes mit eingeleitet hat.

Günter Clasen tritt wegen seines vorgeschrittenen Alters nicht mehr an.

Der Vorsitzenden Gretel Vogel und dem Fraktionssprecher und CDU-Spitzenkandidat Dirk Schmuck-Barkmann ist es zusammen mit dem Vorstandsteam gelungen eine perfekte Mischung aus erfahrenen Kommunalpolitikern, „jungen Rentnern“ und der jüngeren Generation zusammenzustellen, die sich mit frischem Wind für die Belange der Kisdorfer Bürger einsetzen und zukunftsorientiert auf alle anstehenden Herausforderungen im Sinne der Gemeinde reagieren werden.

Das neue Team bestehend aus vier erfahrenen Gemeindevertretern und fünf sehr aktiven Neulingen (Margot Hillebrenner, Jürgen Schick, Reinhard Cieklinski, Klaus Schöppach und Ben Unruh)  hat sich für die kommende Legislaturperiode nachfolgende wesentliche Ziele auf ihre Agenda geschrieben:

  • Gemeinsame Planung von Umgehungstraßen zur Entlastung aller Ortsdurchfahrten in den Gemeinden des Amtes Kisdorf, Kaltenkirchen und Henstedt-Ulzburg
  • Verkehrsberuhigung an den stark befahrenen Durchgangsstraßen
  • Lückenbebauung im Dorfinneren
  • Neubau des Feuerwehrgerätehauses und Bauhofs
  • Kita-Erweiterung
  • Gemeindeentwicklungsplan bis 2030

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.